Junghunde

Junghundetraining in der Hundeschule

vom Welpen zum Halbstarken

WĂ€hrend der PubertĂ€t herrscht im Gehirn das Chaos, das heißt der Anschluss ist vorĂŒbergehend nicht erreichbar. Es findet ein Umbau im Gehirn statt. Neuronale VerĂ€nderungen der Nervenzellen durch WachstumsschĂŒbe erfahren einen regelrechten Umbau der VerknĂŒpfungen. Wichtige Bindungen werden verstĂ€rkt, weniger benötigte werden abgebaut. Alles was der Hund bis jetzt gelernt hat, muss nun weiter trainiert werden, da sonst die bereits erfolgten positiven Lernprozesse verloren gehen.

Aus dem Welpen wird ein Junghund, aus dem Junghund wird ein pubentierender Hund, eine anstrengende Zeit beginnt. Bis zum Erreichen der Adoleszenz, die Phase des Erwachsenwerdens, können mehrere Jahre vergehen. Bei HĂŒndinnen ist der Beginn der PubertĂ€t durch die erste LĂ€ufigkeit gekennzeichnet, bei RĂŒden stellen sich die ÜbergĂ€nge oft fließend dar. Er hebt das Bein beim Pinkeln, HĂŒndinnen werden interessant und in anderen RĂŒden sieht man immer öfter Rivalen.

Im Anschluss an das Welpentraining oder als „Neuling“ ist es in dieser Phase der Entwicklung besonders wichtig konsequent, aber auch geduldig zu bleiben. Hunde fangen an Grenzen ganz bewusst auszuloten und wie weit er gehen darf und kann. Hunde können mehrere Dinge gleichzeitig in Sekundenbruchteilen erfassen.